Warum lügen Menschen?

  • 3
  • 4.865
Mario

Beste Antwort

Ehrlichkeit ist recht und gut, aber da ist es halt so, dass man wohl jedes mal zu erst fragen muss, ob das Gegenüber die Ehrlichkeit erträgt. Ich merke das bei mir selbst am besten, dass nahezu alle Menschen beleidigt sind, wenn man ehrlich und direkt ist. Erst die großen Sprüche "ich halte das schon sicher aus" und "mir kann man nicht so schnell weh tun" usw. und dann ist man recht beleidigt, wenn man eben direkt angesprochen wird und seine Meinung oder seine Gedanken offen ausspricht. Ich denke, dass garantiert 95% aller Menschen mit der Wahrheit nicht fertig werden, wenn sie mal nicht als "Belobigung" kommt. Ich glaube, dass es vielen Menschen einfach nicht wohl ist und sie eben nie gut genug da stehen können und deswegen holen sie Märchen aus der Kiste raus. Viele können lügen, ohne einen roten Kopf zu bekommen und dazu noch so, dass es die Anderen glauben. Ich hab" da ein Beispiel einer ehemaligen Fastnachbarin (zwei Häuser weiter): Weil sie eine rechte Schlamperei hatte, gab es wohl den einen- oder anderen Krach und da ist sie mit zwei Kindern ausgerückt. Bei mir/uns im Chor hatten wir einige, die in der Ortschaft wohnen, wo sie ist. Das Auto habe sie nie bekommen und ist mehrmals am Tag zum Einkaufen gefahren; Der Mann soll sie geschlagen haben und da lege ich meine beiden Hände in"s Feuer, wenn das wahr ist, weil ich ihn dazu zu gut kenne und der absolut nicht der Typ dazu ist; den Rechtsschutz soll sie gekündigt- oder einfach nicht mehr überwiesen (weiß nicht genau was) haben und das Geld selbst eingesteckt haben; zuletzt erfuhr ich, dass er seine kleine Tochter nicht bekommt, weil sie wohl gesagt hat, dass er sie misshandeln würde und wenn er die Tochter selbst gleich an"s Telefon bekommt, heult sie, weil sie nicht zu ihm gehen darf. Mich selbst hat sie auch schon anlügen lassen (von ihrem Sohn), als ich mal den Hänger holen wollte und ihn fragte, ob er an dem Tag zum Crossen fährt und da bemerkte ich an seiner (verspäteten Reaktion), dass er lügen musste und sagte, dass der Hänger keinen TÜV hätte. Nur sah ich einige Tage später aus 10 Metern Entfernung, dass der schwarze Flecken eben bei mindestens einem halben Jahr später steht und eben gelogen wurde.

Manche können aber die Lügner auch sehr schnell identifizieren. So z. B. mein Freund, der eine ehemalige Arbeitskollegin von uns, die auch eine Zeit lang öfter mit uns zusammen zum Essen ging. Er hatte sie wesentlich früher durchschaut und ich glaubte ihm zu erst nicht, weil ich dachte, dass sie halt noch etwas durcheinander war, weil ihr Mann nach einigen Wochen Ehe abgehauen war. Auch meinen Ex-Chef hat er mir mit einem einzigen 10-Minuten-Telefonat vom Typ her sofort durchschaut.

Ich mache bei Lügen in Freundschaften sofort Schluss. Wer was nicht verleihen möchte, soll es einfach sagen und dann ist das auch ok, aber Lügen akzeptiere ich nicht. Genauso ist es, wenn ich erfahren muss, wie hinter meinem Rücken über mich oder unsere Familie frech und verlogen geschwätzt oder geurteilt wird; da werde ich zum Tier. Auch wenn ich eine Frau kennen lerne, würde ich den Kontakt sofort beenden, wenn sich rausstellen würde, dass ich belogen werde. Ich denke, dass auch die meisten Scheidungen auf Grund von Unehrlichkeit zustande kamen und niemand ist natürlich daran schuld. Dass wohl jeder seinen Teil dazu gegeben hat, wird fast immer vertuscht. In einer kleineren Ortschaft, wo man sich kennt, hört man eben auch nicht selten beide Seiten und kennt vor allem aber auch beide Personen. Da weiß man dann auch, was wahr ist und wer durch nur Lügen gut dastehen möchte. Ehrlichkeit ist recht und gut, aber da ist es halt so, dass man wohl jedes mal zu erst fragen muss, ob das Gegenüber die Ehrlichkeit erträgt. Ich merke das bei mir selbst am besten, dass nahezu alle Menschen beleidigt sind, wenn man ehrlich und direkt ist. Erst die großen Sprüche "ich halte das schon sicher aus" und "mir kann man nicht so schnell weh tun" usw. und dann ist man recht beleidigt, wenn man eben direkt angesprochen wird und seine Meinung oder seine Gedanken offen ausspricht. Ich denke, dass garantiert 95% aller Menschen mit der Wahrheit nicht fertig werden, wenn sie mal nicht als "Belobigung" kommt.

Christophe und Mirko gefällt diese Antwort

Kommentieren

Ruth

2. Antwort

Ich war immer die beste Freundin von allen, solange ich allen das erzählte was sie (scheinbar) in ihrem Selbstwert erhöhte, und wenn es richtig dick gelogen war. (unbewusst,oder bewusst sei mal dahingestellt) Ich habe gelernt mir selbst treu zu sein und nur das zählt. Ob meine Wahrheit die Wahrheit auch von anderen ist, sei mal dahingestellt. Denn jeder betrachtet die Wahrheit aus seinem eigenen Blickwinkel. Der Eine sagt Notlügen sind ok, der Andere dagegen verurteilt das auf`s schärfste und sagt" Lüge bleibt Lüge" egal wie winzig oder aus welchen Beweggründen sie angewandt wird.

Wenn alle Menschen bei sich selbst blieben, dann wäre die Ehrlichkeit auch kein Problem. Und genau dass ist das Schwierigste von allem. Eine Lüge aufzudecken ist sehr leicht, immer wenn jemand anderes lügt, doch die eigenen Lügen haben wir so gut getarnt, das sogar wir manchmal selbst sie nicht als Lüge erkennen. Es ist auch immer leicht einen anderen Menschen zu erkennen, wie er ist und was er ist. Doch uns selbst zu erkennen ist der schwierigste Part. Manchmal bekommen wir sogar Menschen vorgesetzt, über die wir uns dermassen aufregen, weil die Lügen für uns so offensichtlich sind, und reiten dann permanent oder hacken auf diesem Menschen rum wie unmöglich der doch ist, doch fragen wir uns in solch einer Situation ein einziges Mal was es uns persönlich sagt? Gehen wir dann in unser Innerstes und horchen mal, was uns unsere innere Stimme dazu sagt? Bleiben wir dann immer bei uns selbst, oder kommt da nicht die verletzte Eitelkeit zu Tage, die es uns erlaubt, jemanden anzuprangern, weil er oder sie gelogen hat?

Natürlich ist es nicht schön belogen und getäuscht zu werden, doch jeder von uns lügt und täuscht sich selbst doch jeden Tag ohne es sich mal bewusst zu machen. Von Anderen erwarten wir so viel und was geben wir? Und das meine ich mit "ehrlich zu sich selbst sein". Denn dann kann man auch nicht mehr enttäuscht werden von anderen Menschen. Wie oft haben wir selber dazu beigetragen und etwas in andere Menschen hinein interpretiert, was diese gar nicht sind oder waren ? Ja, es stimmt, dass sehr viele Menschen lügen, Dinge verheimlichen u.s.w. Man kann andere Menschen ja nicht so ändern, wie man sie gerne hätte. Und doch kann man indirekt sehr viel dazu beitragen dass sich das mit dem Lügen bei manchen Menschen ändert. Doch dazu bedarf es in erster Linie Ehrlichkeit, Ehrlichkeit zu sich selbst. Eine grosse Hilfe wären mir dazu andere Menschen, wenn sie selbst ehrlich zu sich und zu anderen wären. Man trifft nur auf ganz wenige Menschen in diesem Leben, die solch eine Ehrlichkeit praktizieren. Gerade ungleiche Menschen ziehen sich gegenseitig an, – das ist das Gesetz der Resonanz – sodass der eine vom anderen lernen kann. Wir leben eben nun mal in dieser dualen Welt mit Licht und Schatten, Liebe und Hass, Gut und Böse usw. Um Liebe zu leben bedarf es keines Buches, denn Liebe kann man nicht lernen aus einem Buch. Liebe lässt sich nur erleben und leben, alles andere ist nicht authentisch.

Mirko gefällt diese Antwort

Kommentieren

Marius

3. Antwort

Liebe ist, wenn Treue Spaß macht... Sicher ist es für manch einen, der allzu hohe Erwartungen in die sogenannte "Treue" seines Partner gelegt hat, schlimm, wenn seine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Doch, Hand aufs Herz: Wer legt für sich selbst die Hand ins Feuer? Wären wir nicht manchmal besser beraten, wenn wir die sexuelle Treue eines Partners nicht so sehr überbewerten und als Selbstverständlichkeit voraussetzen? Wer keine Erwartungen hat, kann auch nicht enttäuscht werden. Ja, wir können Treue verlangen, insbesondere, wenn wir sie selber zu erbringen bereit sind. Aber wir sollten sie nicht erwarten. Denn Erwarten bedeutet auch, dass wir etwas, was gegenwärtig leicht fallen mag, für die sogenannte Zukunft festschreiben wollen. Wer (er)wartet, lebt nicht im Hier-und-Jetzt und verlegt sein Da-Sein in eine fiktive Zukunft die als Raum und Zeit nur in seinem Kopf stattfindet. Wer es versteht, den gegenwärtigen Moment zu nutzen und all das zu tun und zu lassen, von dem er in seinem tiefsten Inneren ganz genau weiß, dass er seinen Partner damit beglückt, schafft damit das Fundament auf dem sich auch Häuser bauen lassen, die die Jahrhunderte überdauern. So du einen lieben Menschen verloren hast, sei dir gesagt: Sei nicht traurig, dass es vorüber, freu Dich, dass es gewesen! Schau nach vorn und lerne, mit Dir All-Eins zu SEIN und übe dich im Glücklich-Sein. Das ist die beste Voraussetzung dafür, dass wir unserer Entsprechung begegnen... Nichts ist für immer, das ist im Grunde jedem klar, der mit offenen Augen durch die Welt geht. Liebe, so sie Dir jemals geschieht, ist eine große Gnade, ein Geschenk des Himmels.

Liebe bedeutet auch All-Ein-Sein = Einheit = Ehe. Dazu brauchen wir nicht notwendigerweise den Segen der Kirche oder den Stempel vom Standesamt. Bis der Tod euch scheidet meint vor allem, den Tod der Liebe! Wo keine Liebe ist, da ist die Einheit, die Ehe aufgelöst. Das mag schmerzhaft sein. Jedoch gehört stirb und werde zum All-Tag unseres Daseins. Eine Trennung sollte uns nicht wirklich das Herz brechen. Wenn es etwas gab das uns in der Zeit des Mit-Ein-ander-seins beglückt hat, können wir auch dankbar sein und weitergehen. Nach meiner Wahrnehmung ist wahrscheinlich den wenigsten Menschen jemals das begegnet, was dem missbrauchten Wort "Liebe" in meinem Verständnis entspricht. Liebe mag beinhalten, dass die Körperchemie und erotische Anziehung uns in den siebenten Himmel katapultiert, aber es ist weit mehr als das bisschen rein raus, das manchen Menschenkindern fürs erste schon genügen mag. Das Gesetz der Anziehung funktioniert auf allen Ebenen. Gleiches zieht Gleiches an. Der Sucher zieht Sucher in Sein Leben. Ein Bettler greift dem anderen in die Tasche... Ein Sucher ist ein unerfüllter Mensch. Wäre er erfüllt, dann würde er nicht suchen, oder!? Er sucht die Erfüllung, die Liebe, die Anerkennung, die Wertschätzung bei anderen zu finden. Wer sich jedoch nicht selbst liebt, der kann auch keinen anderen lieben. Wer sich selber liebt, anerkennt, wertschätzt, bei dem finden sich die Menschen ein, die dem entsprechen. So kann Liebe gelingen. "Wahre Liebe ist im tiefsten Sinn, Überschwang der Seele, das nicht haben wollen, sondern geben wollen. Sie liebt ohne Lohn, lasst sich nicht dämpfen noch zurückschlagen. Sie hasst nicht, fordert nicht eifert nicht." Es genügt, sich für den Augen-Blick, für die Menschen darin, zu öffnen und verfügbar zu sein. Worldpar mag dazu seinen Teil beitragen... Den Rest besorgt das Leben. Vertraue, und freue Dich an dem, was IST. Dann prüfe wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet.

Kommentieren

Antwort schreiben